Spektakuläre Neuzüchtung • Neu-Schwarz-Scharbe • Kormoran-Satire 2010


 Essay Diskursproblem Metaphorik Fiktive Welsart Aktionen Psychologisches Links  Gera

(Im Februar 2010) Sehr geehrte Damen und Herren, 
ob meiner überregional-internationalen Vernetzung (als Ethiker / Philosoph) habe ich vor wenigen Wochen auf diskretem Wege folgende Information erhalten:

[Als Nicht-Ornithologe – Die Fakten in Grobkontur]:
Einem mitteleuropäischen Züchterteam ist es definitiv gelungen, eine Kormoran-„Mutation" [Phalacrocorax carbo praedator avis syntheticus generibus] zu züchten / generieren, die nicht als Prädator der aquatischen Fauna agiert – diese Zuchtform ernährt sich – so wird versichert – ausschließlich von Vögeln (!).

[(Zuchthinweis – für den Ornithologen: Die Züchter verwendeten genetische Cluster des Kolkraben und genetisches Material von Kormoranen, die bei der (bis dato: punktuellen) Nahrungsverwertung von Küken der Brandente beobachtet und im Rahmen dieser Neu-Züchtung eingefangen und züchterisch verwertet werden konnten.)
(Bestimmungsmerkmal: Der Neuzucht fehlt das weiße Brustgefieder; – Zwecks deutlicher Abgrenzung nennen wir die Neuzucht in den folgenden Textabschnitten – einen „populär-historischen“ Bestimmungsnamen adaptierend – „Neuzucht-Scharbe“)]

Die Fütterungs-Experimente des Züchterteams haben ergeben:
Die „Neuzucht-Scharbe“ bewältigt Beutetiere in Taubengröße problemlos.
(Die Beute-Vögel werden als Ganzes – Kopf voran – verschlungen – die „ästhetische Gefälligkeit“ der Beute-Aufnahme bei Beobachtung durch den Menschen bleibt demzufolge unberührt.)

Deutlich größere Beutetiere – so die Experimente – werden konstant attackiert, wiewohl – ohne Nahrungs-Verwertung – nur verletzt. (Hinweis: Im Fütterungsexperiment – Beute-Vögel: Adulte Elstern und nicht geschlechtsreife Haubentaucher – betrug die Mortalitätsrate dieser Experimentier-Beute-Vögel lediglich 67 %.)

Der Nahrungsbedarf der „Neuzucht-Scharbe“ wird – je nach Größe der Beute-Vögel - mit ca. 20 bis zwei Beute-Vögeln pro Tag angegeben.

Die „Neuzucht-Scharbe“ ist auch dämmerungs- und nachtaktiv.
(Die Dämmerungs- und Nachtaktivität der Neuzucht-Scharbe dürfte – so das ornithologisch kompetente Züchterteam – bei hinreichender Populationsdichte der Neuzucht-Vögel – zu einer „natürlichen“ Reduzierung des derzeit „ausufernden“ Waldkauz-Bestandes führen.)

Laut der mir vorliegenden Informationen werden noch in diesem Frühjahr 54 Exemplare (25 Brutpaare; vier männliche Exemplare) ausgewildert.

Weitere Angaben:
Da die Jungvögel der aquatisch orientierten Arten zum Beutespektrum der Neuzucht-Scharbe gehören, so könnte die Neuzüchtung mittel- bis langfristig die derzeit verbreiteten Artgenossen verdrängen.

Aber – – – – – –:
Für jeden Vogelfreund ist es sicher spannender, erregender, reizvoller, die Neuzucht-Scharbe bei deren Vogel-Beutezügen ungehindert in „freien Lüften“ beobachten zu können (!). –

Man ist hier – so auch die Züchter – geradezu gehalten, „poetisch“ anmutende Töne anzustimmen:
Was wird das für ein herrliches, eindrucksvolles Bild sein, wenn eine wohlorganisierte Gruppe von 80 Neuzucht-Scharben gleichzeitig in einen Zugvogelschwarm stößt und es in irisierendem Glanz (Blut und) Federn der Beutevögel „regnet“ ? (!). –
Das damit einhergehende, überwältigende Klangerlebnis von 80 Zugvogel-Todes-Krächzern vermag man sich derzeit schwerlich vorzustellen – Die Züchter schwärmen antizipierend –: Ein Gesamtkunstwerk der Natur.

Sicher – so das weitsichtige Züchterteam – mag es auch (punktuelle, den Tierfreund) „irritierende“ „Szenarien“ geben; (Beispiel) die 60 Tiere eines „stolzen“ Zwerghuhnhalters könnten durch einen einfallenden Schwarm des beeindruckenden Neuzucht-Vogels in minutenschnelle „vernichtet“ werden.

Das Züchterteam verspricht sich – nur zu verständlich – euphorische Reaktionen von den Hobby-Vogelkundlern resp. Ornithologenverbänden und -organisationen.

Hinweis I: Eine Populationsrate von 10.000 Neuzucht-Scharben bedarf lediglich einer Beute-Vogel-Zahl von 40.000.000 Beute-Vogel-Exemplaren (gemittelt) pro Jahr; das biologische Gleichgewicht scheint – so akzentuiert auch das reflexionsgewandte Züchterteam – kaum gefährdet. Falls einmal – bei der Nahrungsversorgung der Neuzuchtvögel saisonal bedingte Engpässe auftreten (sog. Ausnahmesituationen – z.B. in den Wintermonaten fehlende Beute-Zugvögel), so werden die allbekannt selbstlos agierenden Natur- und Vogelschützer sicher Beute-Vogel-Zucht-Produktions-Betriebe einrichten und generös finanzieren***, die das uneingeschränkte Überleben dieser faszinierenden Neuzucht-Vögel garantieren.
Hinweis II
: Ein gewichtiger, psychologisch wie anthropologisch wertvoller Nebeneffekt sei hervorgehoben: Das hedonistisch-engstirnig-selbstgefällige „Genörgel“ der Gewässerhege-Lobbyisten wird endgültig und dauerhaft verstummen.

[***Allererst werden die Natur- und Vogelschützer das Beute-Vogel-Problem „kostenfrei“ an die extensiv praktizierte Landwirtschaft delegieren; Motto: „Renaturiert“ die landwirtschaftlichen Nutzflächen und wir verfügen über viele neue|ursprüngliche Habitate für eine hinreichende Zahl an Beutevögel.
]





Grundsätzliches zu Positionsbestimmungen, Diskussion und Diskurs
:

Zwischen Personen (bzw. Personengruppen), die zwei differente Positionen A und B vertreten gibt es – in der Regel – keinen konstruktiven Diskurs; nahezu jede Diskussion mündet in ein – plakativ formuliert –
• männliches „Ich habe Recht-Gegockel“
oder in ein

weibisches „Ich habe Das-Letzte-Wort-Gezicke“.
Einzig wenn Personen intentional vergleichbare Positionen (C1 und C2) vertreten, mag es eine Konsensbildung per konstruktivem Diskurs geben: Wir diskutieren und finden eine prägnantere Formulierung von „C“ bzw. Handlung auf „C“.
Will man die (oftmals) geradezu „existenziellen Positionsverhärtungen“ (hier abstrakt: A und B) – zumeist gegründet in simplen Animalismen – „aufweichen“, so bedarf es einer philosophisch-tiefenpsychologischen Analyse, die der Verfasser dieser Zeilen liefern und formulieren könnte – eine solche Formulierung (warum A; warum B) mündet allerdings in einen intellektuellen Formalismus, der „nichts“ bewegt; eine solche Analyse muß jedwede Person – als existenzielles Fragen und Antworten – selbst leisten.
[Billig formuliert / gefragt: Warum vertritt A Position „A“ und ignoriert B, C, D, E, ..., etc. ?]

Hinweise zur gleichnishaft-metaphorischen Anlage des Textes:
Taube (Sperling, etc.) repräsentieren die div. Weißfischarten als vermeintlich dominante Beute-Fische des Kormorans;
Elster, Haubentaucher, Waldkauz, etc. repräsentieren die sog. Edelfische im Grenzbereich der vom Kormoran verwertbaren Beute-Fisch-Grösse;
Zugvögel repräsentieren die Wander- und schwarmbildenden / schulbildenden Fische (Nase, Barbe, Äschen, Frauennerfling, etc.)
Zwerghuhn und Zwerghuhnhalter repräsentieren den Teichwirt mit seinen „domestizierten“ Fischarten (For
elle, Saibling, Karpfen, etc.).
[Extensive Landwirtschaft = Die Natur- und Vogelfreunde versuchen – gleichermaßen simpel wie „billig“ – die Beute-Fisch-Kormoran-Problematik mit der – teilweise Jahrhunderte alten – Strukturschwäche unserer Gewässer (Verbauungen, usw.) zu legitimieren.]

Zur weiteren Verdeutlichung • Ein (fingiertes*****) Beispiel
In unseren Binnengewässern „erscheint urplötzlich“ eine (vermeintlich heimische) Wels-Art, die – extrem schnellwüchsig – bis zu einer Größe von mehr als 400 cm abwächst.
Diese Wels-Art attackiert und verschlingt jedwede Fischart.
Frage: Was machen wir da ?
Ab einer Länge von 200 cm bildet dieser Fisch – völlig außergewöhnlich, da große Raubfische in unseren Gefilden zumeist einzelgängerisch agieren – einen instinktiv-wohlorganisierten Verband von 40 und mehr Exemplaren*****. Diese Fische attackieren nunmehr bevorzugt aber völlig unselektiv jedweden (Wasser-)Vogel – bis hin zur Größe einer Graugans; die Vögel werden – gleichsam beim Berühren der Wasseroberfläche – attackiert und „verschlungen-vernichtet“.
Frage: Was machen wir da ?
• Frage: Glauben Sie, dass die Institutionen für Gewässerhege diesen Fisch als uneingeschränkt schonenswert (gar: Rote Liste) ausweisen ?
Frage: Glauben Sie, dass die Institutionen für Gewässerhege diesen Fisch zum „Fisch des Jahres“ küren ?
Frage am Rande: Glauben Sie, dass die Organisationen für Gewässerhege einen Verein „welsfreunde.de“ gründen ?
Frage: Können Sie sich vorstellen, dass die Institutionen für Gewässerhege und (Natur- und) Vogelschutz in einem „Schulterschluß“ gemeinsam gegen diesen Fisch „vorgehen“ ?
Wenn Sie diese Fragen – für sich – beantwortet haben, dann können Sie wieder zu der Frage der (aktuellen) „Kormoran-Problematik“ zurückkehren und erwägen, ob sich Ihre bisherige Position bestätigt oder ob sich bei Ihnen eine „Positionsverschiebung“ abzeichnet. (?)

Wels - Waller - Länge 1,62 m - Gewicht von 29 kg - (Terwisch, Ostfriesland) - Kormoran

Wallerfang (Terwisch, Ostfriesland)
Der Waller hatte eine Länge von 1,62 m und ein Gewicht von 29 kg; welche Überraschung beim Ausnehmen des Fisches:
Magen-Inhalt: adulter Kormoran.

Bericht von Arno de Freese und Frank Fittje von
angeln-ostfriesland.de

Referenzseite = © Fotographen:

angeln-ostfriesland.de/Wels.htm

Mageninhalt - Wels - Waller - adulter Kormoran
schwarm wels waller kormoran-wasservogel-jagdt

******Die von-Johnston-Fiktion wird wahr: Rhône-Waller sammeln sich zur ersten, konzertierten Wasservogel-Jagd (Kormorane)

DER SPIEGEL titelt (6.10.11): "Rätselhaftes Schwarmverhalten - Riesenfisch-Plage in der Rhône verblüfft Biologen"
"Mehr als zwei Meter lang sind die Welse, die Forscher in der Rhône nahe der französischen Stadt Lyon aufgespürt haben - doch vor allem sind sie sehr gesellig: Bis zu 40 Tiere ballen sich zu Gruppen zusammen. Und niemand weiß, warum. …" (??!!)

Spiegel-Referenzseite = © Fotographen:
spiegel.de | wissenschaft | natur

schwarm welse waller kormoran-wasservogel-jagdt

[Alternativ: Was machen unsere „Katzen-Frauen“ (und „Hunde-Frauen“), wenn sich eine (adlerähnliche, invasive) Raubvogelart extensiv verbreitet und jede Katze und jeden 6-Kilo-Hund – sobald das Kätzchen | das Hündchen in den Garten läuft, vor „Frauchens Augen“ von einem „grossen, schwarzen Schatten“ attackiert, getötet und zerfetzt wird? Freuen die „Frauchen“ sich über den prächtigen Vogel und „organisieren“ sofort neues Raubvogelfutter (=neue Katzen; neue Hunde) ?. Ausweichmöglichkeit: „Frauchen“ vertieft – schwimmbeckenähnlich (mit  nicht überwindbaren, glatt-glittschig gefliesten Mauern) – ihren Garten und überspannt diesen – Vorbild: Teichwirt – mit einem grobmaschigen Netz. (Wir fragen anbei: Was verfängt und „erhängt“ sich da ?]


Mit bestem Gruß
C.F. von Johnston
Im Februar 2010
Email: cf@wos-co.de

[ Intern: zurück zum „Strukturpapier Salmonidengewässer“ | Gästebuch | Home ]

HInweis • Strukturanalyse: „Kormoran • Lebensraum – Entfaltungsraum“ • „Gera | pdf


Diverse Hinweise (Impulse) zur Vorgehensweise gegen eine – wir müßen sagen – „Ausuferung“ der Kormoran-Population:

A • Die Natur- und Vogelschützer halten sich – vordergründig berechtigt – zugute, dass sie sich nur in einer „objektiven“ Beobachter-Position befinden; es wäre schon viel erreicht, wenn sich die Organisationen für (Angel-)Fischerei und Teichwirtschaft – ihr (vermeintlich) subjektives „Fisch-Verwertungs-Interesse“ relativierend – umbenennen – also:
Landesverband für Fischerei = Landesverband für Fisch- und Gewässerhege;
Fachberatung für Fischerei = Fachberatung für Fisch- und Gewässerhege;
etc., etc.
[Machen wir uns es einfachst deutlich: Unsere gewässerorientierten Organisationen und Institutionen nennen  sich – vergleichbar – immer noch „Kriegsministerium“ und nicht „Verteidigungsministerium“ – also es geht – sehen wir es „Gewässer-Fisch-Verwertungs-Spezifisch“ – nicht um „territoriale“ Verteidigung, sondern um „territoriale“ Okkupation. - Es sei einmal dahingestellt, ob die „Verteidigungsministerien“ letztendlich doch nur – terminologisch kaschierte – „Kriegsministerien“ sind.]

B • Erwägen Sie „lautlose“, nicht personengebundene Aktionen – wir erklären wie folgt:
Es erscheinen mehr und mehr Fotodokumentationen (im Internet; Jäger dürfen ihre erlegten Kormorane nunmehr selbst ausweiden), die den Mageninhalt der (erjagten | erlegten) Kormorane dokumentieren; verfahren Sie wie folgt:
• Stellen Sie grossformatige Poster von (ausgeweideten) Kormoranen mit „repäsentativem“ Fisch-Mageninhalt her;
• Postieren Sie diese Poster – vor jedwedem (Hobby-)Ornithologen-Kongeß – im Eingangsbereich des Kongeßzentrums. (Seien Sie nicht persönlich päsent; beobachten Sie nur aus gemessener Distanz.) – Sie werden feststellen: Irgendwann erzielen Sie zureichende „Irritationen“ – etwa: „Ach, die armen, toten Vögel; aber, ach, ach; die armen, toten Fische; da müssen wir was tun“; etc., etc.

Hier: Etwaige Poster-Bild-Beispiele [ Download: Kormoran-Plakat(e) – DIN A1 ]:

Kormorane - Mageninhalt - Hecht Zander Weissfische - Link - Bildnachweis - Bildquelle Kormoran - Magen-Inhalt - Barbe - Link - Bildnachweis - Bildquelle Kormoran - Mageninhalt - Bachforelle - Bachforellen - Link - Bildnachweis - Bildquelle

Wenn Sie auf die Fotos klicken – erhalten Sie die Referenzseite(n) = © Fotograph(in)

[ Bitte: Mehr und mehr derartiger Fotos veröffentlichen | Fotos mit „griffigem“ „ALT“-Text <alt="Kormoran - Magen - Mageninhalt - Fische xyz - usw."> auf Ihrer Web-Seite ins Internet stellen – das sollte durchgreifende Wirkung 
erzielen. (Es gibt  – optisch erfahrbare Polarität: Leben–Tod –  kaum etwas „kläglicheres“ als tote Vögel: aller „erhabener Stolz“ und „prächtigster Gefieder-Glanz“ sind dauerhaft dahin. – Das erklärt die oftmals „sentimental-triefenden“, peinlich-vermenschlichenden Mitleidsreaktionen der „Vogel-Freunde“.) ]

C • Wir geben einen (vermeintlich a-legitimen) Tipp: Organiseren Sie in der Brutzeit des Kormorans (Eiablage) 60 bis 120 Gewässer-Hege-Personen; vereinbaren Sie einen kurzanberaumt-spontanen Termin; sammeln Sie sich an einer Kormoran-Brut-Kolonie; attackieren Sie die Jungvögel bzw. das Gelege (Zwille, etc.). - Bei diskreter Vorbereitung werden maximal zwei Fahrzeuge mit vier „Ordnungshütern“ eintreffen; bis diese die Personalien von vier Personen (ohne Zwille) aufgenommen haben, haben sich die verbleibenden 116 beteiligten Personen | „Aktionisten“ (mit Zwille und Kieselstein-Munition) schon entfernt.

D • Stellen Sie den Fischbesatz (interimsmäßig; für sog. „Offene Gewässer“ der 2. und 3. Ordnung|alle Gewässer) ein; investieren Sie lieber in Strukturverbesserungen für Ihre Gewässer (die einfache, aktuelle „Totholz-Lösung“ scheint durchaus – gemessen – angemessen zu sein); stellen Sie die Angelfischerei (offenkundig-„stiller Protest“ – nahezu) gänzlich ein
[Anmerkung 1: Sind viele Angelfischer am Wasser, so behaupten die an der Oberfläche dümpelnden Natur- und Vogelschützer, es seien ja noch reichlich Fische für reichlich viele Kormorane da.]
[Anmerkung 2: Es wird – fast immer – übersehen, dass die Angelfischerei (Fliegenfischen) auch der Bestandskontrolle dient. (Ein Fischereibiologe: Die beste Prüfung des Fischbestandes leisten Elektrobefischungen „PLUS“ Angelfischerei. In diesem Sinne – zumal in kleineren Fischereigemeinschaften – sollten die Fangbücher auch „nicht“ entnommene Fische ausweisen.]
bzw. reduzieren Sie die tägliche / jährliche Entnahme per Angelfischerei;
Unterbinden Sie – kormoranähnliche – „Topffischerei“ – !!!!! „eliminieren“ Sie einen argen Feind der heimischen Fischbestände – die Gefriertruhe !!!!!***; etc., etc.
[***Ein viel belachtes und „bejubeltes“ Statement des Verfassers: In Elektrofachmärkten ist stichhaltig zu belegen, dass man(n) !!!kein!!! Angelfischer (und|oder Jäger) ist – andernfalls erhält man(n) !!!keine!!! (neue) Gefriertruhe.
Dazu + ähnliche Jubel-Lacherfolge: Ein „seriöser“ Angler ist „Single“ – Es entfällt: „Wenn Du mich und die Kinder am Sonntag Vormittag alleine läßt, dann bringst Du aber gefälligst ein paar schöne Fische mit“.]

[ Anmerkung 3: „Stille“ durchbrechen: Das (Kormoran-)Maß ist (längst) überschritten-voll; jetzt geht es um „die“ Fische und nicht ums „Fischen“. Bestimmungen und Gesetze werden in „Freiheit“ „gesetzt“; diese werden „morgen“ – allemal zu spät – revidiert; hieraus folgt: Aufruf zum „Ungehorsam“: Erwägen Sie wohlorganisierte, vermeintlich a-legitime Gegenmaßnahmen; s.o. – vgl. auch folgenden Text: Strukturpapier: „Kormoran • Lebensraum – Entfaltungsraum“ • Synthese: „Stiller Protest“ = Selbstlose Hege = objektives Interesse an „den“ Fischen - plus - „Ungehorsam“ = aktiv-durchdacht-dezidierte Maßnahmen gegen den überbordenden Kormoran-Bestand. ]


Vogel-Affinität • Tiefenpsycholisch • Fragmentarisch-approximativ formuliert:

• Trivialer Grund: Freier Flug bar jeder „technischen Hilfsmittel“ fasziniert;
• Schnellwüchsige, schier in ihrer Gier nicht zu übertreffende Brut; – wie gut geht es doch uns „Menschen“ mit unseren „Brütlingen“;
• Potenzierte Verdrängung der Todesgrenze: (erste Potenz:) Keine toten Vögel; (zweite Potenz:) schon gar keine toten Fische – gar noch „halblebend“ ausgewürgt;
[Anbei: Ob der Äußerungen so mancher „Vogel-Freunde“ gewinnt man den Eindruck: Fischfresser (hier = Kormorane)  erjagen und fressen „schön geründete Kieselsteine“ vom Gewässergrund.]
• „Sublimierter“ Jagdinstinkt: Mit phallischer Teleobjektiv-Kamera „schießt“ „man(n)“ möglichst viele Vogel-Dokumentar-Trophäen(!)-Fotos [ „Kormoran-Hecht“ - Beispiel ];

LINK - Bildnachweis LINK - Bildnachweiss

[Es scheint erwiesen – (Hobby-)Ornithologen sind bei Sexualdelikten stark vertreten = wenn das „Vögelchen“ – nun einmal in die (haptische) Nähe gerückt – nicht flatternd-flieht, so wird so mancher Freund von Vögeln triebhaft-unkontrolliert (Ferne-Nähe-Dialektik; später mehr)];
• Kormoran-Magen = „Scharben-Magen“ – legitimiert (Wohlstands-)Völlerei;
• Kormoran – „Vogel des Jahres 2010“ – Dummheit schlechthin [bei „kormoranfreunde.de“ wird es definitiv „triefend-primitiv“], die man – bildlich gesprochen – nicht einmal mit OP-Latex-Handschuhen berührt; jedwede Extremposition – so sollte sich kurz- bis mittelfristig zeigen – ist kontraproduktiv – [ Differenzierter – demnächst – ].
[Ein Gespräch: Fischereibiologe N.N. hat recht: Die „Piepmätzchen-Kormoran“-Thematik ist das Resultat einer saturierten, international vernetzten Wohlstansgesellschaft: In Kriesenzeiten gäbe es kein Pangasius-Filet in Supermärkten; das (marinierte) Rotauge und der köstlich gebackene „Brotfisch“-Brachsen wären gefragt; die Folge: Fischfressende Vögel (etc.) werden umgehend als zu eliminierende Nahrungskonkurrenten ausgewiesen-defamiert. – Man bedenke: In ca. 100 Jahre alten Fachbüchern zur Teichwirtschaft werden Fangeisen für Eisvögel (!!!) empfohlen und deren Bezugsquelle angegeben; – man frohlocke – diese Zeiten sind (endgültig) obsolet.]

Die Seite wird – bei Bedarf – aktualisiert –


Vorzügliche – deutlich sachlich-nüchterne – Informationsseiten zum „Thema“ Kormoran bietet „DAS ÖSTERREICHISCHE KURATORIUM FÜR FISCHEREI & GEWÄSSERSCHUTZ“; LINK: http://www.oekf.at/index.htm - dort: Navigationsleiste (links) ---> Fischfresser ---> Kormoran; ---> usw. – besonders beachten: ---> Schäden; dort: Fallbeispiele „Ahr“ und Fallbeispiel „Enns (Gesäuse)“
siehe: Biologische Schutzgemeinschaft Hunte Weser-Ems e.V.: http://www.bsh-natur.de/kormoran.htm

[ Auslöser • Impulsgeber war die Lektüre der Internetseite der IG Altrhein e.V.: „LINK“ ]



[ Beachten Sie | Download: Kormoran-Plakat(e)-DIN A1 | Dokumentation • Silvio Heidler • Kormoran • Gera • Weisse Elster • Thüringen | pdf
(Silvio Heidler • Kormorane im Grossraum Gera • Weisse Elster und Nebengewässer • 2009 | 2010 • Brilliante, „objektive“ Dokumentation der Kormoran-Einfälle 2009 | 2010 • 198 Seiten • 33 MB • PDF-Datei • Richten Sie Ihre Anfrage an: sharkresearch(at)gmx.net; hier – einmal mehr – der aktuelle LINK ).
[ März 2010: Strukturpapier: „Kormoran • Lebensraum – Entfaltungsraum
( Motto: Lebensraum retten = Fische retten = Kormorane retten = Kormorane „dezidiert töten„)]


[Intern: zurück zum „Strukturpapier Salmonidengewässer“ | Gästebuch | synaesthesie.de

[ Beachten Sie die Kormoran-Beiträge (des Verfassers) in dem "Angel- und Fliegenfischerforum Oberes Maintal - Coburger Land" - "LINK- fischerei-forum-itz.xobor - Impressonen zum Thema "Kormoran"" - Sie können sich dort einfach registrieren (ohne "lästige" Freischaltung) und Beiträge einstellen. ]